Degi International

Nach Auskunft der Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH, Verwalter des DEGI International Immobilienfonds ( WKN: 800799; ISIN: DE0008007998 ), wird der der Immobilienfonds nun abgewickelt und liquidiert. Diese Nachricht erfüllt die Anleger des Fonds zu Recht mit Sorge: 

Der Degi International hat es nicht geschafft, während seiner Schließung seit November 2009 ausreichend Kapital zu beschaffen, um alle zu erwartenden Rückgabewünsche seiner Anleger bei erneuter Öffnung erfüllen zu können. Folge der unzureichenden Liquidität ist die Abwicklung des Fonds. Die Liquidation des Degi International soll bis zum 15. Oktober 2014 andauern. Ab April 2012 sollen halbjährliche Auszahlungstranchen an die Anleger erfolgen. 

Trotz dieser geplanten Auszahlungen sind Verluste für die Anleger zu erwarten. Insbesondere die Anleger, die ihre Ersparnisse in den Fonds investiert und hiermit eine sinnvolle Altersvorsorge treffen wollten, können und wollen aber keine Verluste hinnehmen. Sie fühlen sich schlecht beraten.

BGH Urteil vom 29.04.2014: Schadenersatz bei fehlender Aufklärung über Schließungsmöglichkeit
Der Bundesgerichtshof BGH hat mit Urteil vom 29.04.2014 ( Az. XI ZR 477/12 u.a.) entschieden, dass Banken Schadenersatz zahlen müssen, wenn sie bei Beratungen zu offenen Immobilienfonds verschweigen, dass die Fonds zeitweise geschlossen werden können und Anleger dann nicht an ihr Geld kommen. Diese Beratungspflicht gilt auch für Verträge, die bereits vor der Finanzkrise von 2008 geschlossen wurden.

Allerdings gibt es dennoch Hoffnung für Anleger, sich schadlos halten zu können. Denn es besteht die Möglichkeit, dass ein Schadensersatzanspruch gegen die Bank, die den Fonds vermittelt hat, besteht. Ob ein solcher Anspruch besteht, ist dabei stets eine Frage des Einzelfalles und kann nie pauschal bejaht oder verneint werden. Es bedarf der Prüfung durch einen Rechtsanwalt. Zu prüfen sind aber regelmäßig folgende Punkte, die wir von GRP Rainer gern für Sie umfassend abklären:

So kommt in Betracht, dass Anleger von ihrer Bank fehlerhaft beraten wurden. Wenn nämlich die Bank den Fonds als sehr sichere Anlage angepriesen hat und dabei die bestehenden Risiken (wie etwa dessen Schließung oder die Möglichkeit des Wertverlustes) verschwiegen hat, könnte bereits eine fehlerhafte Beratung der Bank vorliegen. Diese kann zum Schadensersatzanspruch verpflichten. Es ist in jedem Fall ratsam, Ihren Fall von einem Anwalt auf diese Möglichkeit hin zu prüfen.

Zum anderen kommt ein Schadensersatzersatzanspruch wegen sog. „Kick-back“-Zahlungen in Betracht. Hierbei handelt es sich um Rückvergütungen, die für die Vermittlung des Fonds an die Bank geflossen sind. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes macht sich die beratende Bank schadensersatzpflichtig, wenn sie ihre Anleger nicht über „Kick-backs“ informiert. Ist in Ihrem Fall also keine Information über geflossene „Kick-Backs“ erfolgt, kann ein Schadensersatzanspruch gegen die Bank bestehen. Lassen Sie sich auch über diesen Punkt rechtlich beraten. Die Rechtsanwälte von GRP Rainer stehen Ihnen hierzu gern zur Verfügung. 

Um Ihre Ansprüche durchsetzen zu können, ist es nun wichtig, dass Sie schnell einen Rechtsanwalt aufsuchen, der Ihre Situation überprüft. Denn ansonsten laufen Sie Gefahr, dass Ihre Ansprüche verjähren.

Die Allianz hat nunmehr ein Vergleichsangebot für Anleger unterbreitet. Anleger, die ihre Anteile vor der Fondsschließung am 17.11.2009 durch Vermittlung der Allianz erworben haben und diese immer noch halten – und zwar in einem Depot der Allianz Bank oder Allianz Global Investors – können diese an die Allianz abgeben. 

Anleger, die diese Kriterien erfüllen, können ihre Anteile gegen Zahlung von 42,78 Euro pro Anteil an die Allianz abgeben. Dieses Angebot soll bis zum 15. Februar 2012 gelten.

Betroffene Anleger sollten aber nicht vorbehaltlos darauf eingehen. Denn das Vergleichsangebot beinhaltet, dass im Falle der Annahme durch den Anleger keine weitergehenden Ansprüche gegen die Allianz mehr geltend gemacht werden können. 

Bevor der Anleger auf das Allianz-Angebot eingeht, sollte daher eine umfassende Prüfung durch einen Rechtsanwalt erfolgen.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!
Standorte
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Köln
Gürzenich-Quartier Augustinerstraße 10
50667 Köln
+49 221 2722750
+49 221 27227524
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Berlin
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 887064045
+49 30 887065151
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Bonn
Emil-Nolde-Straße 7
53113 Bonn
+49 228 2673385
+49 228 2673363
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Düsseldorf
Königsallee 92a
40212 Düsseldorf
+49 211 54039910
+49 211 54039560
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Frankfurt
Skyper Villa Taunusanlage 1
60329 Frankfurt am Main
+49 69 505060709
+49 69 505060905
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Hamburg
HafenCity Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg
+49 40 808074727
+49 40 808074728
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater München
Maximilianstraße 35a
80539 München
+49 89 24218382
+49 89 24218383
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Stuttgart
Königstraße 10c
70173 Stuttgart
+49 711 22254499
+49 711 22254345
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater London
The Broadgate Tower, Level 12, 20 Primrose Street
EC2A 2EW, London , UK
+44 207 5962772
+44 207 5962766
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Singapur
One Raffles Place, Level 24 Tower 1, 1 Raffles Place
048616 Singapur
+65 6408 0589
+65 6408 0601
Details
Haben Sie noch Fragen?
Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!