29. Feb 16

Ekosem-Agrar GmbH: Laufzeit der Anleihen soll verlängert werden

Die Anleger der Ekosem-Agrar GmbH sollen über eine Verlängerung der Laufzeit für die beiden Anleihen um jeweils vier Jahre abstimmen. Die Gläubigerversammlungen finden am 16. und 17. März statt.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Die Ekosem-Agrar GmbH hat zwei Mittelstandsanleihen begeben. Die Anleihe 2012/17 (ISIN DE000A1MLSJ1) hat ein Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro und bei einem Zinssatz von 8,75 Prozent p.a. eine Laufzeit von fünf Jahren. Die Rückzahlung wäre im März 2017 fällig. Die Anleihe 2012/18 (ISIN DE000A1R0RZ5) läuft bei einem Zinssatz von 8,5 Prozent p.a. noch bis Dezember 2018. Hier beträgt das Emissionsvolumen 78 Millionen Euro.

Nun möchte das Unternehmen die Laufzeit der beiden Anleihen bei einem gleichbleibenden Zinssatz um jeweils vier Jahre verlängern. Nachdem die erste Abstimmung ohne Versammlung nicht beschlussfähig war, sollen die Anleger nun in Gläubigerversammlungen am 16. und 17. März über die Laufzeitverlängerung entscheiden. Nach eigenen Angaben möchte sich das Unternehmen so seine finanzielle Flexibilität erhalten, um sein Investitionsprogramm zum Ausbau der Marktführerschaft im russischen Milchmarkt abzuschließen und die Kapazitäten seiner Milchviehanlagen auszulasten. Für die Anleger bedeutet die Verlängerung der Laufzeit allerdings auch, dass sich ihr Risiko um vier Jahre verlängert. In dieser Situation können sie sich von einem im Bank- und Kapitalmarktrecht kompetenten Rechtsanwalt beraten lassen.

Nach wie vor ist zu beachten, dass sich die internationalen Beziehungen zu Russland als schwierig gestalten. Hinzu kommt, dass der russische Rubel deutlich an Wert verloren hat. Auch die niedrigen Ölpreise tragen zum Kursverfall des Rubels bei. Diese Entwicklung könnte zu Währungsverlusten bei der Ekosem Agrar GmbH führen. Außerdem ist offen, ob es dem Unternehmen gelingt, für die Auslastung bei seinen Milchviehanlagen zu sorgen. In diesen Entwicklungen steckt ein erhebliches Risikopotenzial – auch für die Anleger. Daher sollten die Anleger ihre rechtlichen Möglichkeiten genau prüfen lassen, ehe es möglicherweise zu finanziellen Verlusten kommt.

Weitere Informationen unter: https://www.grprainer.com/rechtsberatung/kapitalmarktrecht.html

Haben Sie noch Fragen?
Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!