03. Nov 16

Solarworld AG: Dumpingpreise belasten das Geschäft

Die Sorgen der Anleger der Solarworld AG dürften nach der Präsentation der Quartalszahlen wieder gewachsen sein. Dumpingpreise chinesischer Solarunternehmen machen Solarworld offenbar zu schaffen.

GRP Rainer Rechtsanwälte, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Die Zahlen für das 3. Quartal, die die Solarworld AG jetzt präsentierte, dürften den Anlegern gar nicht schmecken. Zwar konnte das Unternehmen seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent erhöhen, der Umsatz ging aber dennoch leicht zurück. Der Verlust vor Zinsen und Steuern beläuft sich auf 25 Millionen Euro. Ein Grund dafür, dürfte der Preisdruck aus China sein. Dieser habe auch eine Abwertung der Vorräte in Höhe von 13 Millionen Euro erforderlich gemacht. Durch das negative Marktumfeld hätten zudem Lagerbestände aufgebaut werden müssen, so dass die liquiden Mittel zum Stichtag 30. September 2016 von 148 Millionen auf 84 Millionen Euro zurückgegangen seien. Von einer Erholung und schwarzen Zahlen, die Solarworld in diesem Jahr angestrebt hatte, ist das Unternehmen weit entfernt.

Schon im September wurde bekannt, dass es bei den beiden Solarworld-Anleihen zu einer Verschiebung der Zinszahlung kommt. Das Unternehmen machte von seinem vertraglichen Recht Gebrauch, die aufgelaufenen Zinsen zusammen mit der Hauptforderung zurückzuzahlen. Dadurch hat sich der Nennwert der Anleihen um die aufgelaufenen Zinsbeträge erhöht. Die Anleihen stehen jeweils im Februar 2019 zur Rückzahlung an.

Neben den ernüchternden Zahlen dürfte auch der Prozess in den USA die Stimmung der Anleger der Solarworld AG belasten. Im Streit um langfristige Lieferverträge ist Solarworld in den USA in erster Instanz zu einer Strafzahlung von rund 720 Millionen Euro verurteilt worden. Das Unternehmen ging jedoch in Revision und vertritt die Auffassung, dass sich das Urteil in Deutschland nicht durchsetzen lasse. Sollte es jedoch anders kommen, könnte die Existenz von Solarworld auch angesichts der geringen liquiden Mittel bedroht sein.

Für die Anleger der Solarworld AG steht weiterhin viel Geld auf dem Spiel. Um sich vor Verlusten zu schützen, können sie ihre rechtlichen Möglichkeiten von im Aktienrecht versierten Rechtsanwälten prüfen lassen.

Weitere Informationen unter: https://www.grprainer.com/rechtsberatung/kapitalmarktrecht/aktienrecht.html

Haben Sie noch Fragen?
Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!