23. Mai 16

Steuerfahnder durchforsten Panama Papers – Selbstanzeige stellen

Steuerfahnder durchforsten offenbar die Panama Papers um mutmaßlichen Steuerhinterziehern auf die Schliche zu kommen. Noch ist Zeit für eine strafbefreiende Selbstanzeige.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wollen sich die Steuerfahnder der Länder besser vernetzen, um die Informationen aus den Panama Papers auszuwerten und mutmaßlichen Steuerbetrügern auf die Spur zu kommen. Demnach erhoffen sich die Ermittler nicht nur Informationen zu Steuerhinterziehern, sondern auch zu deren Helfern.

Um einer Strafverfolgung und möglichen Verurteilung wegen Steuerhinterziehung zu entgehen, können Betroffene immer noch eine strafbefreiende Selbstanzeige stellen. Dies sollte allerdings bald geschehen, denn sobald die Tat durch die Behörden entdeckt wurde, ist die Selbstanzeige nicht mehr möglich. Wer jetzt noch unversteuerte Einkünfte auf Auslandskonten deponiert hat, muss mehr und mehr mit der Entdeckung rechnen. Denn im kommenden Jahr beginnt der automatische Informationsaustausch von Finanzdaten, an dem sich auch ehemalige Steueroasen wie die Schweiz, Österreich und inzwischen auch Panama beteiligen wollen. Die Zeit für die Selbstanzeige wird also langsam knapp.

Allerdings muss die Selbstanzeige nicht nur rechtzeitig gestellt werden, sondern auch vollständig und fehlerfrei sein, damit sie strafbefreiend wirken kann. Dazu muss gegenüber dem Finanzamt absolut reiner Tisch gemacht und u.a. alle steuerrelevanten der vergangenen zehn Jahre offengelegt werden. Für den Laien sind diese hohen Anforderungen des Gesetzgebers kaum zu erfüllen. Deshalb sollte eine Selbstanzeige auch nicht im Alleingang oder mit Hilfe von Musterformularen verfasst werden. Die komplexen Vorgänge lassen sich so in der Regel nicht erfassen, Fehler sind schon fast vorprogrammiert. In der Konsequenz scheitert dann die Selbstanzeige und es droht nach wie vor eine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung.

Damit das nicht passiert, sollten im Steuerrecht kompetente Rechtsanwälte und Steuerberater hinzugezogen werden. Sie können die Umstände eines jeden Einzelfalls detailliert würdigen und wissen, welche Angaben und Unterlagen die Selbstanzeige umfassen muss, damit sie strafbefreiend wirken kann.

Weitere Informationen unter: http://www.grprainer.com/rechtsberatung/steuerrecht/selbstanzeige.html

Haben Sie noch Fragen?
Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!