Proven Oil Canada POC

Das Berliner Emissionshaus Proven Oil Canada Energy Solutions GmbH, kurz POC, wurde 2010 gegründet und bietet Beteiligungen in geschlossene Energiefonds an. Überwiegend wird nach Unternehmensangaben in bereits produzierende Öl- und Gasgebiete in Kanada investiert. Darüber hinaus gibt es aber auch Beteiligungen in zukünftige Fördergebiete. Darüber hinaus wird auch in Erneuerbare Energien investiert.

POC wirbt mit konservativen Prognoseeinnahmen und lockt Anleger gleichzeitig mit hohen Renditen und kurzen Laufzeiten. Das Fondshaus legte drei Produktlinien auf:

  • POC Growth
  • POC Oikos
  • POC Natural Gas

Investiert wurde u.a. in folgende Fonds:

  • POC 1
  • POC 2
  • POC Growth
  • POC Growth 2
  • POC Growth 3
  • POC Growth 4
  • POC Oikos
  • POC Natural Gas 1
  • POC Natural Gas 2

Seit Mitte 2013 scheinen sich die Probleme bei POC zu häufen. So wurde im Juli 2013 die Zusammenlegung aller Fondsgesellschaften in eine Gesellschaft beschlossen – die COGI (Canadian Öl und Gas International Limited Partnership). Dadurch sollten vor allem Kosten gesenkt werden. Allerdings mussten die Anleger in der Folge auch die Senkung ihrer Ausschüttungen hinnehmen, ehe diese schließlich ausblieben.

Doch damit nicht genug. Im Juli 2015 wurden die Anleger zur Rückzahlung der bereits erhaltenen Ausschüttungen aufgefordert. Hintergrund sind Schwierigkeiten der COGI LP mit der kreditgebenden Bank. Wie das „Manager Magazin“ berichtete, hat die Bank einen Kredit über 49 Millionen kanadische Dollar kurzfristig fällig gestellt. Selbst wenn die Rückzahlung der Ausschüttungen erfolgt, bliebe immer noch eine Finanzlücke von mehreren Millionen Euro. Die COGI befindet sich seit Ende August 2015 im kanadischen CCAA-Verfahren. Dies ist etwa vergleichbar mit einem Planinsolvenzverfahren in Deutschland. Es bietet die Möglichkeit, sich mit den Gläubigern zu einigen und eine Insolvenz abzuwenden.

Bei außerordentlichen Gesellschafterversammlungen Anfang September 2015 sollten die Anleger der betroffenen Fonds POC Eins GmbH & Co. KG, POC Zwei GmbH & Co. KG, POC Growth GmbH & Co. KG, POC Growth 2 GmbH & Co. KG, POC Growth 3 Plus GmbH & Co. KG und POC Natural Gas 1 GmbH & Co. KG über die Rückzahlung der Ausschüttungen und die Aufnahme weiterer Kredite abstimmen. Das Ergebnis fiel unterschiedlich aus. Während die Anleger der Fonds POC zwei, POC Growth, POC Growth 3 Plus und POC Natural Gas für die Aufnahme von Gesellschafterdarlehen durch die Rückzahlung der erhaltenen Ausschüttungen stimmten, entschieden sich die Anleger der Fonds POC Eins und POC Growth 2 dagegen. Die Aufnahme weiterer Fremddarlehen wurde hingegen vom überwiegenden Teil der Gesellschafter abgelehnt. Daher befände sich die COGI weiterhin in Insolvenzgefahr, teilte POC Mitte September 2015 mit. Bereits mit Schreiben vom Juli 2015 schloss das Management eine Insolvenz der Fondsgesellschaften und damit „ein Scheitern der gesamten Investition“ nicht aus. Für die Anleger kann das am Ende den Totalverlust bedeuten.

Probleme bereitete den POC Fonds offenbar die Preisdifferenz zwischen US-amerikanischem Öl und kanadischen Öl. Da kanadisches Öl aufgrund unzureichender Pipelines unter Transportschwierigkeiten und einer schlechten Anbindung an die Weltmärkte leidet, wird es mit Abschlägen gehandelt, was zu geringeren Einnahmen führt. Außerdem ist der Öl- und Gaspreis stark von der Entwicklung der Weltwirtschaft abhängig. Stagniert diese und ist die Nachfrage gering, sinkt auch der Preis. Die Kritik in den Medien wird lauter. Dem Unternehmen wird mangelnde Transparenz vorgeworfen und die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells in Frage gestellt.

Möglichkeiten der Anleger

Bei Beteiligungen an geschlossenen Fonds müssen die Anleger umfassend über sämtliche Risiken ihre Investition, bis zum Totalverlust, aufgeklärt werden. Ein kurzer Hinweis im Verkaufsprospekt reicht in der Regel nicht aus. Wurden die Anleger nicht vollständig über die Risiken aufgeklärt, können Ansprüche auf Schadensersatz geltend gemacht werden. Zumal der Zusammenschluss der Gesellschaften die Risikosituation für die Anleger nachhaltig verändert hat. Außerdem sollten auch die Angaben im Verkaufsprospekt auf Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft werden. Fehlerhafte Angaben können den Anspruch auf Schadensersatz aus Prospekthaftung begründen.

Auch kann geprüft werden, ob die Rückforderung der Ausschüttungen überhaupt rechtmäßig ist. Zwar erhielten die Anleger Vorabausschüttungen, die lediglich auf Schätzungen und nicht auf konkreten Geschäftszahlen beruhen. Das heißt allerdings nicht automatisch, dass die Ausschüttungen zurückgezahlt werden müssen.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!
Standorte
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Köln
Gürzenich-Quartier
Augustinerstraße 10
50667 Köln
+49 221 2722750
+49 221 27227524
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Berlin
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
+49 30 887064045
+49 30 887065151
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Bonn
Artquadrat
Emil-Nolde-Straße 7
53113 Bonn
+49 228 2673385
+49 228 2673363
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Düsseldorf
Königsallee 92a
40212 Düsseldorf
+49 211 54039910
+49 211 54039560
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Frankfurt
Skyper Villa
Taunusanlage 1
60329 Frankfurt am Main
+49 69 505060709
+49 69 505060905
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Hamburg
HafenCity
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg
+49 40 808074727
+49 40 808074728
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater München
Maximilianstraße 35a
80539 München
+49 89 24218382
+49 89 24218383
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Stuttgart
Königstraße 10c
70173 Stuttgart
+49 711 22254499
+49 711 22254345
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater London
The Broadgate Tower, Level 12,
20 Primrose Street
EC2A 2EW, London , UK
+44 207 5962772
+44 207 5962766
Details
GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater Singapur
One Raffles Place, Level 24 Tower 1,
1 Raffles Place
048616 Singapore
+65 6408 0589
+65 6408 0601
Details
Haben Sie noch Fragen?
Vereinbaren Sie einen Beratungstermin an einem unserer Standorte in Köln, Bonn, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart!